Volkstrauertag

Eigentlich sollte jeder Mensch frei entscheiden können, ob, wann
oder um wen er trauert. Egal ob allein in den eigenen vier Wänden,
in der Familie, mit Bekannten oder in einer Gruppe Gleichgesinnter.
So ist es wahrscheinlich auf der ganzen Welt.  –

Doch nicht so in der BRD unserer Tage.

 

Geht es um deutsche Kriegsopfer,  so ist es heutzutage mindestens verpönt, ihnen zu gedenken. Um deutsche Opfer, z.B. alliierter Kriegsverbrechen, zu trauern oder ihnen zu gedenken, ist teilweise sogar verboten. Der linke Zeitgeist kennt fast nur noch Trauer um Opfer rechter Gewalt oder um Mittelmeer- und andere Fluchtopfer aus Afrika oder Asien.

Doch ich für meinen Teil gedachte der Millionen gefallener Soldaten des Kaisers und der vielen zivilen deutschen Opfer des I.Weltkrieges. Ich trauerte auch um die Millionen Gefallenen, in Kriegsgefangenschaft Verstorbenen, in den Großstädten Verbrannten, auf der
Flucht und Vertreibung über See oder Land um´s Leben Gekommenen und um die, selbst noch nach dem Krieg Verhungerten, Vergewaltigten, Deportierten und Vertriebenen Deutschen des II. WK´s.  Lassen wir es nicht zu, daß Angehörige unseres Volkes – die Generationen unsere Eltern oder Großeltern, Brüder oder Schwestern jemals vergessen oder verleugnet werden !

         “Die Kultur eines Volkes erkennt man daran, wie es mit seinen Toten umgeht.”
                                                                                                                     Perikles (493 – 429 v. Chr.)