Mut zur Wahrheit – Markus Kurze bekennt sich

Der Parlamentarische Geschäftsführer und medienpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Markus Kurze, wurde im öffentlich-rechtlichen MDR schwer diffamiert. In einem Radiobeitrag von MDR Aktuell mit dem Titel „Debatte um den Rundfunkstaatsvertrag in Sachsen-Anhalt“ sagte der Redakteur, Kurze sei offensichtlich angetrunken gewesen, habe gelallt und sei zum Rednerpult gewankt.

Andere Medien wie die MZ und die Volksstimme zogen nach und unterstellten Kurze ebenfalls Trunkenheit im Plenum. Der CDU-Mann äußerte sich während einer von der AfD-Fraktion beantragten Debatte zur Kündigung des Rundfunkstaatsvertrages (GEZ) in seiner Rede kritisch über das öffentlich-rechtliche Medienkartell. Hierbei bezog er klar erkennbar AfD-Positionen und scherte aus der Fraktionsdisziplin der “Afrikaner” aus.

Ich danke Markus Kurze für seinen Mut, das auszusprechen, was sich keiner seiner Fraktionskollegen zutraut: Die Wahrheit! Hoffen wir für die Zukunft, daß noch mehr CDU-Abgeordnete aufwachen und sich von ihrem rot-grünen Joch unter Ministerpräsident Haseloff befreien.