Moslemischer Gebetsraum in Wittenberg – Mündliche Anfrage

Durch mehrfachen Hinweis verschiedener Bürger wurde bekannt, daß sich allwöchentlich am Freitag um die Nachmittagszeit Dutzende von arabischen Männern auf der Rückseite der Jahnturnhalle in der Pfaffengasse zusammenfinden. Hier wird seit geraumer Zeit gemeinsam gebetet. Daß man davon bisher noch nichts hörte, verwundert nicht, hüllten sich doch bisher Verwaltung und Presse in Schweigen. Daß die religiöse Vielfalt in Wittenberg wächst, war der Presse bisher innerhalb eines Jahres auch nur einen Artikel wert. Der Gebetsraum in der Phönix Theaterwelt ist nun Geschichte, das wissen wir offiziell spätestens seit meiner mündlichen Anfrage im letzten Plenum. Der MTV hat lt. Aussage der Landesregierung in Kenntnis der Stadt die Jahnturnhalle als „Notunterkunft“ zum Beten untervermietet. Der Landkreis in seiner Funktion als untere Baubehörde wusste davon nichts und wird die Stadt nun ersuchen, einen Bauantrag zu stellen. Dabei wird geklärt, ob die notwendigen baulichen und brandschutztechnischen Voraussetzungen für einen Versammlungsraum vorliegen. Daß der Landkreis nichts wußte und der Stadt ein Bauantrag offensichtlich unnötig erscheint, mag absurd klingen, ist aber im Deutschland unserer Tage Realität. Der Bauantrag setzte im Übrigen auch dem Gebetsraum in der Phönix Theraterwelt ein jähes Ende. Ein Schelm, wer Böses denkt.